fbpx

Die ultimativen Tipps – Suchmaschinen Optimierung für Blogs

 

Du hast eine Website oder einen Blog, und fragst dich, wie du auf Google am besten rankst? Das Zauberwort heißt SEO. Ich möchte dir die wichtigsten SEO Tipps an die Hand geben, damit du direkt mit der SEO Optimierung starten kannst.

 

Schreibe für Menschen, nicht für Suchmaschinen

Die Rankingfaktoren sind überwiegend gut gehütete Geheimnisse von Google. Der Algorithmus ändert sich kontinuierlich und mehrmals im Jahr wird an den Rankingfaktoren gefeilt, sodass ich dir empfehlen kann, möglichst auf dem neusten Stand der Suchmaschinen Optimierung zu bleiben und dich zu vergewissern, dass du kein wichtiges Update verpasst hast.

Früher war eine gute Suchmaschinen Optimierung durch Backlinks und versteckte Links erreichbar. In vielen toten Foren kannst du heute noch sehen, dass dort viele Links gepostet wurden, um einen Backlink zu erhalten. Heute funktioniert SEO nicht mehr so “einfach”. Google möchte, dass du guten Content veröffentlichst und einen Mehrwert bietest. Es zählt Qualität statt Quantität. Schreib daher nicht für Google, sondern für Menschen!

Auch wenn eine bestimmte Textlänge, Unterüberschriften und gute Strukturen von Google gern gesehen sind, sollte immer dein Leser im Vordergrund stehen.

Websites und Suchmaschinenoptimierung Mona Lesjak

 

Gliederungen und die H1 Überschrift

Definiere deine Überschriften auf deinen Seiten sauber. Nutze nur den aussagekräftigen Titel als H1 Überschrift. Definiere alle anderen Zwischenüberschriften mit H2-H5 und halte dich daran. Das ist ein Basic Tipp, den du einfach umsetzen kannst.

Interne Links

Verlinke auf deiner Website oder deinem Blog andere Blogbeiträge und Unterseiten. So vernetzt du die Seiten untereinander, bietest dem Leser eine praktische “weiter lesen” Möglichkeit und auch Google wird dich für interne Links lieben.

Fokus Keyword

Dein gewähltes Fokus-Keyword sollte:

  • zum Angebot deiner Leistungen und Website passen
  • ist im Idealfall ein Long Tail Keyword sein, also eine Phrase aus mehreren Wörtern,
  • ist ein relevantes Keyword für deine Zielgruppe

Führe vor der Festlegung auf ein Keyword eine Keyword Analyse durch. Nutze dafür kostenlose Tools wie keywordtool.io

Wichtig:

Schau dir an, welche bisherigen Unterseiten und Blogbeiträge viel geklickt werden. So weißt du, wofür sich deine Leser interessieren und kannst entsprechende Themen auswählen.

 

Übertreibe es nicht mit deinem Keyword

Es ist ein weit verbreiteter (widerlegter!) Mythos, dass das Keyword möglichst häufig im Text und in den Überschriften vorkommen sollte. Eine Keyworddichte von 1-2 Prozent gelten als erstrebenswert, das wichtigste ist aber: lass das Keyword und Alternativkeywords authentisch und nicht künstlich im Text mit einfließen. Google ist intelligent und weiß mittlerweile, wann ein Text künstlich mit Keyword befüllt wurde.

Nutze sprechende URLs

Kennst du Websites, deren Unterseiten wilde Zahlenkombinationen enthalten? Stelle sicher, dass die URL jeder Unterseite und jedes Blogbeitrages dein Fokus Keyword enthält und das Thema der Seite beschreibt. Bei diesem Blogbeitrag hier ist es beispielsweise: https://monalesjak.de/suchmaschinenoptimierung/

Pflege die Meta Daten

Pflege die Meta Daten. Wenn du WordPress nutzt, installiere dir dafür am besten das kostenlose Plugin YOAST SEO.

Benenne damit den Title (Seitentitel):

– er ist kurz und aussagekräftig

– enthält das Fokus Keyword

Die Description (Seitenbeschreibung)

  • informiert über den Inhalt der Seite.
  • ist der Teaser für deinen Blogbeitrag
  • enthält idealerweise das Keyword.

Die genauen Zeichenbeschränkungen wie die Meta Daten ändern sich ab und zu, da Google hier optimiert.

 

 

Lass dich von den Google Updates und Rankingfaktoren nicht verunsichern

Für Google spielen sehr viel Faktoren eine Rolle, wie gut deine Website rankt. Dein Ranking kommt immer auch auf die Suchanfrage, deine Konkurrenz bei Google, die Nutzersignale und technische Faktoren an. 

Suchmaschinenoptimierung für Bilder

Ein wichtiger SEO Faktor sind deine Bilder. Pflege die Metadaten und Bildtitel- sowie Beschreibungen deiner Bilder. Diese ranken separat im Bildersuchverzeichnis von Google. Komprimiere die Bilder außerdem so, dass sie schnell laden. Denn Google mag keine langsamen Websites!

Nutze die Search Console

Besonders für die Indexierung ist es sinnvoll, die Search Console einzurichten und zu beobachten, ob SEO Fehler erkannt werden.

Das war jetzt alles sehr viel Input und du weißt gar nicht, was du als erstes machen sollst? Schreib mir eine Nachricht, wie ich dich unterstützen kann oder gib mir Feedback, welches Thema dich im Bereich SEO am meisten interessiert.